Hold the Line

2000 | Skulptur


«Mit Hold the Line transponiert die Künstlerin ihre im Innenbereich entwickelte, installative Arbeitsweise auf eine urbane Situation. Nur wenige Meter von einer Telefonzelle entfernt, konstruiert sie eine Bank aus dickgebündelten, bunten Strängen von Telekommunikations- und Datentransport-leitungen. Durch die Offenlegung dieser Materialschlacht wird jede Illusion eines immateriellen Charakters von Datenvermittlung gestört. Der Standort der Bank ist geprägt durch großstädtische Transitstrecken, da hier wichtige Wege des Straßen-, Schienen- und Personenver-kehrs aufeinandertreffen. Das Flüchtige, kaum Faßbare dieser Umgebung wird verstärkt, indem durch die Telefonzellen und eine benachbarten Briefkasten Medientransfers präsent sind. Direkt vor einer Bushaltestelle gelegen, bietet die Bank den dort Wartenden eine Sitzgelegenheit und bildet eine Schnittstelle im urbanen Personen- und Datentransport.» (Nina Güllicher)

«In Hold the Line, the artist transposes her way of creating installations into an urban situation. A few meters from a public phone box, she has built a bench out of thickly bundled, multicolored telecommunication and data transmission cabling. This bare jumble of material destroys any illusion that the transmission of data is an essentially immaterial operation. The bench is on the edge of a vast and busy road, streaming with buses, trams, cars and other forms of transport which characterize a metropolis. The fleetingly ephemeral, hardly tangible essence of this flurry of media is underlined by the presence of phone boxes and letter boxes. Located squarely at the bus stop, the bench offers a seat for those waiting for the bus and a brief interface in the traffic of data and people in a city.» (Nina Güllicher nicht auf deutsch vorhanden?)

Ausstellung

2000 Satellit, Z 2000. Positionen junger Kunst und Kultur, Berlin-Pavillon, Berlin

Special Beauty of the Day (Widgetkit)

Special Between the Ears (Widgetkit)

Logo (mobile)

LOGO SF White
Sky Bet by bettingy.com